Zeitgemäße Vorsorge

Im Erwerbsleben und Alter die richtige Absicherung finden

Es hat den Anschein, als ob sich das soziale Netz in Auflösung befindet. Es wird zunehmend klarer, dass wir für unsere gesetzlichen Einzahlungen nur noch verminderte Gegenleistungen erhalten werden. Es tut sich eine Versorgungslücke auf, die es konstruktiv zu füllen gilt.

Durch schleichende und offene Leistungsminderungen ist für viele Unternehmer und Mitarbeiter die Altersvorsorge gefährdet oder zumindest mit einem deutlichen Verlust des Lebensstandards verbunden, wenn er sich weiterhin auf die bestehende oder noch schlimmer nicht bestehende Altersvorsorge verläßt.

1. Aufdecken der Versorgungslücke

Eine Lücke kann nur dann gefüllt werden, wenn ihr Ausmaß klar ist. Hierzu ist die Aufstellung einer individuellen Vermögensbilanz notwendig (Anlagen in z.B. Bargeld, Renten, Immobilien, Aktien u.a. / Mittelherkunft durch Eigenkapital, Fremdkapital sowie Lebenshaltung). Aus dieser Aufstellung, die mit der betrieblichen Bilanz vergleichbar ist gilt es den konkreten Vorsorgebedarf abzuleiten.

2. Vorsorgebausteine klären

Je nach Versorgungslücke gilt es im Rahmen der eigenen Risikobereitschaft und Selbstdisziplin an die Gestaltung der Vorsorgebausteine heranzutreten:

  • Risikoabsicherung durch z.B. Versicherungen oder Eigenkapital
  • Eigenheim
  • Altersvorsorge durch z.B. Gesetzliche und Privatrente, Vermögensaufbau, etc.

3. Alternativen darstellen

Innerhalb der Vorsorgebausteine gilt es dann die geeigneten Alternativen darzustellen und auszuwählen:

z.B. Risikoabsicherung durch:

  • Sachversicherungen
    • Haftpflichtversicherung
    • Gebäudeversicherung
    • Hausratversicherung
    • Kfz-Versicherung
    • Rechtschutzversicherung
    • Reiseversicherung
    • etc.
  • Personenversicherung
    • Lebensversicherung
    • Rentenversicherung
    • Berufsunfähigkeitsversicherung
    • Erwerbsunfähigkeitsversicherung
    • Unfallversicherung
    • Pflegeversicherung
    • etc.

z.B. Eigenheim durch:

  • Eigenfinanzierung
  • Erbschaft
  • Bausparen
  • Kreditfinanzierung
  • Fördermittelfinanzierung

z.B. Altersvorsorge durch:

  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • Betriebliche Rentenversicherung
  • Private Rentenversicherung
  • Riester-Rente
  • Sparpläne
  • Kapital-Lebensversicherung
  • Mietimmobilien
  • Bundespapiere
  • Rentenfonds
  • Aktienfonds
  • Aktien
  • Beteiligungen
    • Medienfonds
    • Energiefonds
    • Schiffsbeteiligungen
    • Private-Equity-Fonds
  • Gold
  • Diamanten

4. Entscheidungen treffen

Anhand der o.g. Alternativen und Kombinationsmöglichkeiten sowie unter Beachtung der z.T. langen Laufzeiten will die Entscheidung über die eigene Vorsorge gut überlegt sein.

Achten Sie vor allen Dingen die Eigeninteressen der Berater, Banken und Versicherer.

Eine gute Beratung kostet Geld. Unabhängige Berater, wie z.B. ich, arbeiten ausschließlich in Ihrem Interesse und sind über ein angemessenes Honorar zu bezahlen.

Bank- und Versicherungsberater finanzieren sich über Provisionsgeschäfte. Damit rücken hier Ihre Wünsche automatisch an die zweite oder weiter nachgelagerte Stelle, um über die mit Ihnen geschlossenen Abschlüsse richtig Geld zu verdienen.

Seinen Sie ganz besonders vorsichtig, wenn Ihnen spezielle Steuersparmodelle empfohlen werden. Unter dem Aspekt sinkender Einkommen sind diese in den meisten Fällen auf Dauer nicht rentabel und können sich unter Langfristgesichtspunkten schnell ins Gegenteil verwandeln. Lesen Sie hierzu meinen Beitrag zum Thema Kaptital-Lebensversicherungen oder nutzen Sie meine Vortragsveranstaltung zu diesem Thema.

ERFA-Mitglieder können im kennwortgeschützten Formularbereich hilfreiche Checklisten zum Thema herunterladen.

Ich stehen Ihnen für Rückfragen zu diesem spannenden Thema gerne telefonisch unter 06326-259835 zur Verfügung.

© 13.03.2004, Carsten Geis

zum Seitenanfang